Methodenvielfalt

Schulgeschichte

2013

  • Am 11. Januar 2013  fand an der Kantonsschule Limmattal der Schweizer Tag für Informatikunterricht (STIU) statt, der unter der Leitung von Prof. Juraj Hromkovic stand und Fachlehrkräfte aus der ganzen Schweiz zusammenführte. Im Eröffnungsreferat sprach Prof. Dr. Lino Guzzella, Rektor der ETHZ, über die Bedeutung des Informatikunterrichts an den Mittelschulen. Er dankte den anwesenden Informatikern für ihre Lehrtätigkeit und überreichte die Preise des Zentrums für Ausbildung und Beratung des Informatikdepartements der ETHZ. Die Kantonsschule Limmattal wurde doppelt ausgezeichnet. So erhielt der ehemalige Rektor Dr. Max Ziegler eine Ehrenmedaille für beispielhaften naturwissenschaftlichen Unterricht und  für die frühe Einführung des Informatikunterrichts. Prorektor Dr. Harald Pierhöfer  durfte eine Ehrenmedaille für die Etablierung des Ergänzungsfachs Informatik in Empfang nehmen.
  • Die im Jahre 2011 durch Herrn Schwendener, den Jugendsachbearbeiter der Kantonspolizei Zürich, und auf Wunsch der Schulleitung lancierte Diskussion zum Umgang mit sozialen Medien führte in diesem Jahr zu einer vom „Forum der Jugendsession“ organisierten Podiumsdiskussion zum Thema „Jugend und Medienkompetenz“.
  • Am 26. März 2013 diskutierten an der KsL die Generalsekretärin der FDP-Frauen  (Claudia Esseiva), eine SP-Kantonsrätin (Karin Maeder-Zuberbühler), eine Publizistikwissenschaftlerin (Eveline Hipeli Müller) und der Geschäftsfüh- rer des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (Mark Saxer) unter der Leitung des Journalisten Ruedi Baumann die Frage, ob die Medienerziehung eine Aufgabe der Schule sei und ob es dafür ein eigenes Unterrichtsfach brauche.
  • Am 1. Februar 2013 fand die Jubiläumsfeier für das 40-jährige Bestehen der Kantonsschule Limmattal  statt. Der Lateinlehrer André Füglister moderierte den Festanlass, an dem neben den Schulangehörigen auch mehrere Ehrengäste teilnahmen. So traf man in der Mensa auf den früheren Erziehungsdirektor Ernst Buschor, auf die Alt-Bundesrätin Elisabeth Kopp und den ehemaligen Regierungsrat Markus Notter. Auch Franz Germann und Max Ziegler, die ehemaligen Rektoren der Kantonsschule Limmattal, und Gaudenz Buchli, der frühere Präsident der Schulkommission, nahmen am Festakt teil.
  • Anfang Februar gaben das Orchester und der Chor der Kantonsschule Limmattal im Rahmen des 40-Jahre-Jubiläums zwei Konzerte in der katholischen Kirche in Schlieren. Die Musiklehrer J. Brett-Harrison, M. Jud, D. Stoll, P. Elsaid und M.Bundi leiteten das Symphonic-Rock-Konzert, das aus Filmmusik und einem Medley von Liedern wie „Sailing“ von Rod Stewart  oder „Saturday Night’s Alright for Fighting“ von Elton John bestand. Die mit grossem Aufwand eingeübten Stücke begeisterten die zahlreich erschienenen Zuschauer, die sich mit Standing Ovations bei den MusikerInnen bedankten.
  • Die genannten Festivitäten ergänzend,  erschien zum runden Geburtstag der KsL eine sechzigseitige Festschrift, in der dreizehn ausgewählte Personen vorgestellt werden, welche unsere Schule prägten und gestalteten oder als SchülerInnen besuchten. Die Verfasser der Texte, A. Füglister, F. Ruloff und A. Suter, stellten bei ihren Gesprächen mit den Porträtierten immer die Frage ins Zentrum, welche Rolle die Kantonsschule Limmattal für ihre persönliche Entwicklung gespielt habe. Am 3. Dezember fand die Vernissage der Jubiläumsschrift statt.
  • Die Bildungsdirektorin Regine Aeppli formuliert im Editorial auf Seite 4 treffend, dass „die vorliegende Festschrift […] als ein grosses und vielfältiges Kompliment an die Kantonsschule Limmattal gelesen werden“ dürfe, denn aus allen Porträts gehe hervor, dass sich die „Ehemalige(n) gerne an die eigene Schulzeit erinnern.“
  • Am letzten Dienstagnachmittag vor den Weihnachtsferien fand kein Unterricht statt, denn die gesamte Kantonsschule Limmattal begab sich aufs Bauschänzli in Zürich, um einer Vorstellung des Circus Conelli beizuwohnen. Die beeindruckenden Vorführungen der ArtistInnen im weihnächtlich geschmückten Zirkuszelt bildeten den krönenden Abschluss des 40-Jahr-Jubiläums der KsL. Die gesamte Beleg-, Schüler- und Lehrerschaft liess sich von den Darbietungen der Zirkus-KünstlerInnen verzaubern.
  • Vom 16. bis zum 20. September 2013 fand zum ersten Mal die künftig jährlich wiederkehrende „KsL-Woche“ statt. Während dieser Sonderwoche, in welcher der normale Stundenplan der Klassen aufgehoben ist, beschäftigen sich die SchülerInnen der einzelnen Jahresstufen jeweils mit denselben Grossthemen.

    Die erste Stufe behandelte das Thema „Fair Play“, bei dem die SchülerInnen die Gelegenheit hatten, unter der fachmännischen Anleitung des Klassenlehrers und einer weiteren Lehrperson, verschiedene Interaktionsspiele durchzuführen, in denen es z.B. um „Teamkompetenz“ oder „konstruktive Kommunikation“ geht. Zusätzlich zu diesen der Gemeinschaftsbildung der Klasse dienlichen Aktivitäten führten dieselben Lehrkräfte mit den Erstklässlern eine eintägige Schulreise durch. An einem Tag dieser Sonderwoche bereiteten die SchülerInnen ein Morgen- oder Mittagessen zu, das im Foyer gemeinsam eingenommen wurde.

    Die zweite Stufe wurde in je drei Teams pro Klasse sportlich, z.B. im Rahmen eines Orientierungslaufs, musikalisch und gestalterisch gefördert.

    Die SchülerInnen der dritten Stufe arbeiteten in einer „Print-Medienwoche“, in der sie lernten, zu vorgegebenen Themen in Gruppen vor Ort zu recherchieren und die eingeholten Informationen dann in verschiedenen journalistischen Textsorten (Reportagen, Berichte, Porträts…) zu verarbeiten. Das Ziel dieser Medienwoche bestand darin, am Freitag eine aus sämtlichen Beiträgen der Gruppen bestehende Zeitung herausgeben zu können, die am Anfang der nächsten Woche in mehreren Exemplaren im Schulhaus auflag.

    Die vierten Klassen kamen in den Genuss einer „Bergwaldwoche“.  An verschiedenen Orten im Kanton Graubünden leisteten die SchülerInnen unter fachkundiger Anleitung einen Arbeitseinsatz im Bergwald. Hier war anstrengende körperliche Arbeit im Freien und bei jeder Witterung gefragt, die für viele ungewohnt war. Im Team arbeitend, konnten die Teilnehmenden die Natur hautnah erleben, wertvolle Einblicke in ökologische Zusammenhänge gewinnen und nicht zuletzt die Klassengemeinschaft stärken.

    Die fünften Klassen durften eine fächerübergreifende Arbeitswoche im Ausland erleben, in der mit Unterstützung zweier Lehrpersonen ein Thema vertieft behandelt wurde.

    Für die sechsten Klassen bestand ein modulares Angebot aus dem Bereich der Naturwissenschaften und den Fächern Geographie und Geschichte. Darüber hinaus stand Zeit für Exkursionen, z.B. in den Nationalpark, zur Verfügung.

    Die erstmalige Durchführung der KsL-Woche war ein voller Erfolg und wird in der Erinnerung aller Beteiligter noch lange nachwirken.

2012

  • Der neue Internetauftritt lädt alle Interessierten ein, sich über diverse Facetten unserer Schule rasch und genau zu informieren. Die Homepage ist übersichtlich und optisch attraktiv gestaltet. So erscheinen zum Beispiel - sich automatisch abwechselnd - immer wieder neue Fotografien von Schulangehörigen und Motiven aus dem Schulhaus. Auch verschiedene für unsere Schulkultur wichtige Leitlinien („Ganzheitliches Denken und Handeln“, „Methodenvielfalt“, „Das Gymnasium für neugierige Menschen“ u.a.) sind  auf der Startseite der Homepage zu lesen. Daneben können sich die BesucherInnen unserer Webseite z.B. durch das Anklicken folgender Themenbereiche genauere Informationen holen: „Unsere Schule“, „Bildungsangebot“, „Schüler und Eltern“, „Termine“, „Aktueller Stundenplan“, „Maturitätsprofile“ und „Lehrkräfte“.
  • Die Infrastruktur der Schule wurde in diesem Jahr erneuert. So wurde das Zimmer, in dem das Sprachlabor eingerichtet war,  zu  einem weiteren Computerraum umgebaut, der mit zeitgemässen Laptop-Geräten ausgestattet ist.

    Das bereits vorhandene Wlan-Netz erfuhr eine Erweiterung, so dass nun in zusätzlichen Räumen der Schule ein kabelloser Zugriff aufs Internet möglich ist.

  • Die Schulleitung erarbeitete ein Konzept für die Erneuerung aller allgemeinen Unterrichtszimmer, die mit neuen Wandtafeln und an der Decke fest installierten Beamern ausgestattet werden sollen. Der Umsetzungsbeginn für die entsprechenden Anpassungen fällt ins Jahr 2013.

2011

  • Im Februar fanden zwei Konzerte der Kantonsschule Limmattal und der Musikschule Knonaueramt unter der Leitung von Daniel Stoll und Jonathan Brett Harrison statt. Einer ersten Darbietung  des „Requiems in c-Moll“ von Johann Michael Haydn in Affoltern am Albis folgte eine zweite in Urdorf. Im Chor sangen neben den SchülerInnen auch einige Lehrpersonen unserer Schule mit. Diese zwei beeindruckenden Konzerte werden allen Beteiligten noch lange in bester Erinnerung bleiben.
  • Wir waren die erste Kantonsschule, an der im Mai 2011 die zweite externe Evaluation durchgeführt wurde. Für diese Fremdbeurteilung hat die Bildungsdirektion das Institut für Externe Schulevaluation auf der Sekundarstufe II beauftragt. Das IFES ist eine Institution der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren. Es ging darum, das Qualitätsmanagement unserer Schule zu evaluieren.
  • Das Schulmagazin der Kantonsschule Limmattal mit dem (früheren) Titel „KSL aktuell“  erhielt einen neuen Namen und ein neues Format.  Das „KSLI MAGAZIN“ erscheint nicht mehr im A-4-, sondern in einem kleineren Format und ist so etwas handlicher geworden.  Die von nun an farbigen Bilder erhöhen die Attraktivität des Magazins zusätzlich. Bei dieser Gelegenheit erhielt die Schule auch ihr neues Logo - Inhaltlich kamen neue Ressorts hinzu: In jedem Heft finden sich u.a. Beiträge zu den Überschriften  „Thema“ (früher die Titelgeschichte), „Im Fokus“ (ein Beitrag aus der Schulleitung), „Schülermeinung“ und „Gastkolumne“.
  • Im Herbst 2011 führte der Ehemaligenverein der Kantonsschule Limmattal (VEKSL) eine Informationsveranstaltung zum Medizinstudium durch.

Schulgeschichte 1973-2010

weiter

Die Schulgeschichte 1973-2009 ist dank der tatkräftigen Unterstützung von Alt-Rektor Prof. Dr. M. Ziegler entstanden.