Das fordernde Gymnasium

Schneesportlager Arolla 2020

Höhenfreuden statt Sturmtief

Mürren, Davos, Lenzerheide, Valbella, Wildhaus oder Arolla; Jahr für Jahr haben wir Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine Woche im Schnee zu geniessen – abseits von Hausaufgaben und Prüfungen. Deshalb ein riesiges Dankeschön an alle Lehrkräfte und Leiter, die diese unvergesslichen Lager organisieren und sogar in den Ferien die Verantwortung für so viele Jugendliche auf sich nehmen. Ein spezieller Dank gilt dabei Frau Ehinger, die immer alles im Überblick hat!
Ich war dieses Jahr bereits zum vierten Mal in Arolla und berichte von meinen Erfahrungen aus dem Tourenlager.

Während man in anderen Skigebieten bis zu zwei Tage nicht auf die Pisten konnte, hatten wir in den Walliser Bergen das Glück, nicht ganz so stark von der «Sabine» gestört zu werden. Wir sahen auf dem einen geöffneten Tellerli-Lift unseren Vordermann zwar nicht und mussten Acht geben, nicht von der Piste geweht zu werden, doch konnten wir uns jeden Tag auf unsere (zwei) Bretter wagen und von wunderschönem Frischschnee profitieren. In einer Hinsicht hat uns das Sturmtief dennoch eingeschränkt: Wegen der unsicheren Wetterlage konnten wir zu Beginn leider nicht auf Touren gehen, dafür übten wir den Umgang mit LVS (Lawinenverschüttetensuchgerät) und Schaufel und lernten sogar, einen Rettungsschlitten aus Skiern zu bauen.
So waren wir bestens vorbereitet für die darauffolgenden Tourentage bei schönstem Wetter und herrlicher Aussicht! Beim Aufstieg sahen wir, soweit das Auge reichte, nur weiss, atmeten frische Bergluft ein und genossen das Panorama. Wir kamen teilweise an unsere Grenzen und waren froh um Pausen mit Schokoriegel und warmem Tee. Doch wenn wir den frischen, unberührten Schnee betrachteten und an die wundervolle Abfahrt dachten, rannten wir wieder beinahe den Berg hinauf.

Die Woche in Arolla war geprägt von wunderschönen Touren mit unverfahrenen Hängen, lustigen Abendprogrammen und exklusivem Essen. Die Waterslide rundete als Arolla-Highlight die Woche ab und am Samstag hiess es für alle 50 Teilnehmende bereits wieder ab in den Car und nach Hause.

Ich habe nur gute Erinnerungen, wenn ich an all meine Kanti-Skilager denke, und ich hoffe, dass sich auch in den kommenden Jahren genug Powderfreunde für das Tourenlager anmelden und es so weiterhin durchgeführt werden kann. Es ist eine einmalige und wunderschöne Erfahrung, für Touren- Experten wie auch für Einsteiger!

Ladina Cathomen, N6a